Willkommen in der
Gemeinde Weerberg

Bergwanderungen

  • Gilfert
    Gilfert
  • Über die Lafasteralm auf den Gilfert
    Über die Lafasteralm auf den Gilfert
  • Aufstieg zum Gilfert
    Aufstieg zum Gilfert
  • Zur Weidener Hütte übers Bettlerwegl
    Zur Weidener Hütte übers Bettlerwegl
  • Nafingsee
  • Fiderissalm
  • Rastkogel
    Rastkogel
  • Panoramablick vom Rastkogel

Über Lafasteralm auf den Gilfert, retour über Nonsalm (2.506 m)
Gehzeit ca. 5,0 Stunden, Länge ca. 15,0 km, Höhendifferenz 1.250 m
Vom Parkplatz Hausstatt geht es der Straße folgend bergauf bis zur Weggabelung. Dort dem breiten Forstweg entlang und an den Wegweiser in Richtung Lafasteralm orientieren. Bei der Lafasteralm angekommen, wandern wir dem Lafasteralmweg entlang bis zum Hochleger. Beim Hochleger angekommen, dem markierten Wandersteig (Beschilderung „Gilfert“) folgen.
Der Weg führt am Wetterkreuz vorbei und auf etwas steilerem Pfad weiter bergauf bis zum Gilfert. Am wunderschönen Gipfelkreuz auf 2.506 m angekommen, wird man für die Strapazen des Aufstieges mit einem traumhaften Panorama in Richtung Karwendel und Zillertaler Alpen belohnt. Unbedingt eine Rast einlegen und die Stille am Gipfel genießen. Beim Abstieg in Richtung Nonsalm halten und auf die Beschilderung achten! Wir folgen dem Nonsweg talauswärts, retour in Richtung Parkplatz Hausstatt.

Innerst - Nurpensalpe - Hagelhütte - Rastkogel (2.782 m)
Mittelschwere bis schwere Wanderung - Gehzeit ca. 8 Stunden
Wir parken das Auto auf dem Parkplatz Innerst (Parkgebühr € 3,00 / Tag). Vom Parkplatz zweigen wir links ab und folgen der Beschilderung Richtung Nurpensweg, vorbei an einigen Asten immer rechts haltend  erreichen wir nach ca. 2 1/2 Stunden die Nurpensalpe. Wir gehen aber nicht den abzweigenden Weg zur Nurpensalpe, sondern spazieren entlang des Nurpensbaches bis zur Alm Obernurpens. Hier wird der Weg nun etwas enger und führt uns zur Hagelhütte. Jetzt beginnt der eigentlich schwierige Teil unserer Wanderung, denn jetzt führt uns der Weg in leichten Windungen sehr steil und steinig hinauf bis zum Nurpensjoch (Markierung: Steine sind teilweise rot markiert). Am Grad entlang führt uns in östlicher Richtung der Pfad zum Gipfel des Rastkogels. Aber die Anstrengung war der Mühe wert. Denn der Ausblick, der sich dem Auge nun bietet, ist fast atemberaubend. Nach einer ausgiebigen Rast mit stärkender Jause begeben wir uns auf den Rückweg, und zwar auf demselben Weg des Aufstieges.

Zur Weidener Hütte übers Bettlerwegl
Gehzeit ca. 5,0 Stunden, Länge 14,0 km, Höhendifferenz 600 m
Ausgangspunkt ist der Parkplatz in Innerst (Parkgebühr € 3,00 / Tag). Von dort den Wanderschildern „Weidener Hütte“ folgend (Richtung Nurpensbach über die Pfundbrücke zum Nafingweg). Der Forstweg wird überquert, dem Wanderweg folgend, gemäß der beschilderten Abkürzung bis diese wieder auf dem Forstweg endet. Dem Forstweg nun folgen. Vorbei geht es am Spuringalpl, wo eine kleine Rast auf einer sonnigen Aussichtsbank möglich ist. Von dort dauert es noch ca. 45 Minuten bis zur Weidener Hütte, dort gibt es eine sehr gute Einkehrmöglichkeit mit Tiroler Spezialitäten. Gestärkt geht es ca. 500 m retour bis rechts die Abzweigung Bettlerweg/Nurpens erreicht ist. Nach ca. 15 Minuten Gehzeit durch Wald und Wiesen wandert man an der Fiderissalpe vorbei. Im Almdorf rechts entlang der Beschilderung Bettlerweg/Nurpens bis zum Kirchenwirtsalpl halten (die Markierung weist den Weg). Vom Kirchenwirtsalpl wandern wir entlang des Forstweges talabwärts. Nach ca. 500 m führt die Abzweigung rechts über die Wiese und weiter entlang des Bettlersteigs wiederum in den Wald zu einer Lichtung. Dort unbedingt den traumhaften Panoramablick zum wunderschönen Karwendelgebirge genießen! Nach ca. 30 Minuten Gehzeit erreicht man die Unternurpensalm. Von dort geht es entlang des Almweges über die Stallenalm zurück zum Ausgangspunkt Innerst.

Innerst - Weidener Hütte - Nafingsee - Geiseljoch (2.292 m)
Leichte bis mittelschwere Wanderung - Gehzeit ca. 6 Stunden
Wiederum parken wir unser Fahrzeug in Innerst (Pargebühr € 3,00 / Tag). Wir wandern bei der ehemaligen Jausenstation Innerst vorbei, dem Waldrand entlang bis zur sogenannten Pfundbrücke. Die Brücke überquert, geht es nun etwas ansteigend hinauf durch den Wald bis zum Fahrweg. Auf dem Fahrweg angekommen, wandern wir links, dem Nafingweg entlang, wiederum vorbei an einigen Hütten und Asten, bis zur Nafingalm bzw. Weidener Hütte (Einkehrmöglichkeit). Das Almgelände wird verlassen, und es führt uns nun ein etwas schmälerer Wanderweg hinauf zum idyllischen Nafingsee. Oberhalb des Sees wandern wir, vorbei am Nafing-Hochleger, immer rechts haltend, hinauf auf das 2.292 m hohe Geiseljoch. Auch von hier aus haben wir einen herrlichen Ausblick. Nach ausgiebiger Rast wandern wir zurück zum Nafingsee, wo uns vielleicht noch etwas Zeit zum Verweilen bleibt. Über die Nafingalm - Nafingweg spazieren wir dann zurück nach Innerst.

Innerst - Nafingweg - Fiderissalm - Hoher Kogel
Leichte bis mittelschwere Wanderung - Gehzeit ca. 6 Stunden
Wir spazieren von Innerst (Parkgebühr € 3,00 / Tag)  bis zum Nafingweg in Richtung Nafingalm. Nach ca. 1 Stunde erreichen wir ein direkt neben dem Fahrweg in einer Kurve errichtete große Holzhaus, genannt Nolfhütte. Hinter der Hütte führt uns ein Waldweg in Windungen hinauf bis zu einem Fahrweg. Wir folgen dem Fahrweg bis zur Fiderissalm. Dort wird unsere Wanderung etwas schwieriger. Wir gehen auf schmalem Wanderpfad den Markierungen entlang, vorbei an den drei Steinmandeln, bis zur Spitze des Hohen Kogels. Auch hier angekommen, gönnen wir uns eine kleine Rast. Ausgeruht begeben wir uns dann auf dem gleichen Weg zurück nach Innerst.

Rastkogel über Halslspitze
Gehzeit zum Gipfel ca. 3 bis 4 Stunden
Auffahrt bis Nafing (Weidener Hütte, Parkmöglichkeit). Weiter am See vorbei, in Richtung Geiseljoch. Kurz nach dem Nafinger See zweigen wir vom Geiseljochweg ab und folgen schräg aufwärts dem markierten Alpenvereinssteig (Farbe rot-weiß-rot) bis zum Grat. Weiter über die Halslspitze hinunter und über einen kleinen Sattel auf dem Berggrat, der zum Rastkogel-Gipfel führt (höchster Berg im Weertal). Bei gutem Wetter wird genießen wir die herrliche Aussicht auf die Gletscherwelt des Zillertales der Hohen Tauern.

Hier finden Sie die Panoramakarte von Weerberg und Umgebung und den Wanderführer als Download: